Gisela Schneck

Verhungert in Auschwitz-Birkenau

Kurzinformation

Verhungert in Auschwitz-Birkenau

Die „Koordinierungsstelle Erinnerungszeichen“ im Stadtarchiv der Landeshauptstadt München betreut die Anbringung von Erinnerungszeichen für die Münchner Opfer des Nationalsozialismus. Sie erstellt zudem eine Datenbank mit den Namen der ermordeten Frauen, Männer und Kinder und organisiert in enger Zusammenarbeit mit u.a. Verbänden und Schulen themenspezifische Veranstaltungen. Im Zusammenhang mit einem Gedenkzeichen für die Sinti-Familie Schneck in der Friedenspromenade 40 wurden der Lebensweg von Gisela Schneck dokumentiert.

Zum Artikel „Lebensweg von Gisela Schneck“


Inhalt und Form externer Darstellungen von Lebensgeschichten
verantworten die jeweiligen Autorinnen und Autoren.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert.